Mein Roomba − botzeit − Robotik-Blog

Mein Roomba

Arne am 04.09.2009 um 11:22 Uhr

Seit vorgestern besitze ich einen iRobot Roomba und habe ihn bereits vollständig in mein Herz geschlossen. Meine Wohnung ist jetzt sauberer als sonst und ich habe nicht nur dafür keinen Finger rühren müssen, sondern habe zusätzlich dazu einen autonomen Roboter in meiner Wohnung rumdüsen. Fantastisch!

Roomba 560Roomba 560

Ich habe mich für den Roomba 560 entschieden, weil dieser auf­grund der ak­tu­el­len Preis­schwan­kun­gen bei Ama­zon kurzfristig deutlich reduziert war. Was ihm ge­gen­über dem teu­re­ren Modell Room­ba 580 fehlt, ist glaube ich im We­sent­li­chen die Fern­be­die­nung. Der Roomba 560 kommt mit Timer und mit zwei Virtual Wall Lighthouses, die ich − wie gesagt − gegenüber den einfachen Virtual Walls em­pfeh­le.

Folgerichtig wurde ich heute und gestern morgen von einem Roomba geweckt, der sein Tagewerk mit einem freudigen Piepsen und ansurrenden Bürsten begann. Das geschah na­tür­lich nicht unabsichtlich, den Timer hatte ich bewusst so eingestellt − zu meiner Freude am Morgen.

Es ist ganz erstaunlich, wie schnell der Roomba eine Zimmerfläche vollständig abgegrast hat, selbst wenn das Zimmer verwinkelt und mit zahlreichen Möbeln verstellt ist. Der Roomba benutzt dabei im Wesentlichen drei verschiedene Bewegungsmuster, die er im Wechsel je nach Situation wählt, um das Zimmer zu erschließen:

  • Spiralförmig in der Mitte des Zimmers

  • Zick-Zack durchs Zimmer

  • Die Wand entlang (mal linksrum, mal rechtsrum)

Ich empfehle, die erste Säuberung in jedem Zimmer mit wachem Auge zu begleiten, um das zu tun, was man auch sonst beim manuellen Staubsaugen tut: Kleinteile aus dem Weg räumen. Roomba hat zwar auch mit kleinen Teilen wie Schrauben, kleinen Notizblöckchen usw. keine Probleme, diese landen in seinem Auffangbehälter. Man sollte es allerdings möglichst nicht riskieren, dass er sich an diesen Teilen doch verschluckt und vor allem auf Papierschnipsel und Kabel/Fäden achtgeben.

Der Roomba ist durch seine Höhe von knapp zehn Zentimetern auch in der Lage, unter die meisten Schränke, Betten und Sofas zu krabbeln. Ich habe daher bei dem ersten Lauf meines Roombas den Bereich unter meinem Bett zur Vorsicht mit einer Virtual Wall abgesperrt. Allerdings hauptsächlich, da ich annehme, dass der Roomba ansonsten in Streik getreten wäre oder eine Versetzung beantragt hätte.

Selbstständig zurück zur BasisstationSelbstständig zurück zur Basisstation

So hat der Roomba jetzt bereits zweimal via Timer seine Tour durch die Wohnung begonnen und mehrere Füllungen seines Staubbehälters aus der Wohnung befördert. Nach jeder Reinigungstour, die ich mit den Virtual Wall Lighthouses grob vorgegeben habe, kehrt er selbstständig zu seiner Basisstation zurück, um sich aufzuladen und auf den nächsten Start zu warten. Mit den Virtual Wall Lighthouses teilt man Roomba die Trennung zwischen einzelnen Räumen mit. So bleibt Roomba dann ungefähr 20 bis 25 Minuten in einem Raum und wechselt dann selbstständig in den nächsten. Zum Ende dienen die Lighthouses dem Roomba dazu, den Rückweg zu rekonstruieren und somit sicher zur Basisstation zurückzufinden.

Zu Beginn habe ich dem Roomba eigentlich die ganze Zeit zugesehen, habe die verschiedenen Reinigungsmuster beobachtet und war damit beschäftigt, ihm Hindernisse in den Weg zu stellen und zu sehen, wie er sich aus den Situation freifährt. Nachdem ich das eine verrückt lange Zeit getan habe, habe ich ihm die Küche überlassen und habe mich zurück an die Arbeit begeben. Die ganze Zeit das leise Surren im Ohr und immer die hörbare Rückmeldung, wenn er gerade wieder in der Ecke der Küche angekommen war, in der bei mir die Pfandflaschen auf dem Boden stehen. *kling* *pling*

Als ich ihn später ins Badezimmer setzte − eine ziemlich kleine Bodenfläche − schloss ich die Tür, damit er dort in Ruhe reinigen kann, ohne versehentlich den Raum zu verlassen, hier hatte ich nämlich noch kein Lighthouse aufgestellt. Nach ca. 10 Minuten hörte ich, wie Roomba sich abschaltete und mir durch ein fröhliches Piepen signalisierte, dass er den Raum nun für sauber befindet und bereit für den nächsten Raum ist.

Man, ist der Roomba cool!


Kommentare

  • Kore am 04.09.2009 um 11:59 Uhr

    Ein wichtiger Punkt ist noch: Er ist verdammt leicht zu reinigen, ob es um das Ausleeren des Stabbehaelters geht, oder um das Befreien der Buersten von (langen) Haaren.

    Alles in allem: Eine geekige, coole und sogar praktische Anschaffung. :)

  • Jakob Westhoff am 04.09.2009 um 13:39 Uhr

    Danke für den detailierten Bericht.

    Falls es nochmal einen solchen Aktionspreis bei Amazon geben sollte, bevor das Modell ausläuft, muss ich ernsthaft darüber nachdenken mir auch so ein geniales Ding anzuschaffen. Der Vorteil ist ja nicht nur saubere Räume zu haben, sondern eben auch noch so ein absolut geniales "Spielzeug" zu haben, welches das Herz jedes Geeks höher schlagen lässt. :)

    gruß Jakob

  • Christian am 20.10.2009 um 09:44 Uhr

    Super Bericht! Ich hab das Modell 580 und kann sagen, dass man mit der Fernbedienung eigentlich nie was macht. Ist der Timer einmal programmiert braucht man sich eh um nichts mehr kümmern. Die Fernbedienung hab ich nur verwendet, um das Gerät mal vorzuführen. Ansonsten ist auch alles von deinem Bericht auf den 580er Roomba übertragbar.
    Gruß Christian

  • botzeit am 20.10.2009 um 13:24 Uhr

    @Christian: Danke. Der 580 ist auch echt ein tolles Modell. Manchmal wünsch ich mir die Fernbedienung, aber - Du hast recht - wahrscheinlich würde ich sie auch fast nie nutzen.
    Für all diejenigen, die noch keinen Roomba haben: Im Moment ist wieder ne Menge Bewegung im Preis. Ab und an mal nachsehen lohnt sich. Erst kürzlich gab es den Roomba 580 bei Amazon (und wahrscheinlich auch bei anderen Anbietern) für 399 EUR.

  • Johann am 31.01.2010 um 17:16 Uhr

    Wir haben uns zu Weihnacten den neuen Roomba 581 gegönnt.
    Wir waren wirklich erstaunt wie viel Dreck Roomba gerade aus den Teppichen bürstet. Echt Beeindruckend!

    Auch unsere Nachbarn sind begeistert und wollen auch so einen Saugroboter! Wir haben Ihn bequem bei robosauger.com gestellt. Echt toller Service!

    Ich kann Roomba zu 100% weiterempfehlen!

  • Roomba Fan am 07.02.2010 um 11:42 Uhr

    Ja, Roomba saugt auch bei uns währen wir in der Arbeit sind. Es ist wirklich genial, abends eine saubere Wohnung forzufinden.

    Die Zeitersparnis alleine rechtfertigt den Kauf von Roomba schon. Alle die den Roboter bei uns im Einsatz sehen, wollen auch so einen automatischen Staubsauger haben!

  • Thomas am 13.02.2010 um 11:46 Uhr

    Hi!

    Ich habe es auch getan :)

Fettgedruckte Felder sind Pflichtfelder.

Kommentar schreiben

Trackbacks