In der Presse: Roboter iFairy traut − botzeit − Robotik-Blog

In der Presse: Roboter iFairy traut

Arne am 16.05.2010 um 17:57 Uhr

Dass die Robotik in die Mainstream-Presse findet, ist zwar kontinuierlich mehr werdend (Notiz an mich selbst: Diese Behauptung mal belegen), aber immer noch nicht häufig.

Dass es robotische Artikel in der Mainstream-Presse gibt, passiert entweder, wenn jemand verletzt wird oder stirbt (in jüngster Zeit häufiger mal bei Militärdrohnen) oder … wenn es hübsche Bilder und eine lustige Geschichte gibt.

Das ist in diesen Tagen mal wieder passiert mit iFairy, einem Roboter, der in Japan ein Ehepaar getraut hat. Da es dazu auch hübsche Bilder gibt,

iFairy während der TrauungiFairy während der Trauung

wird darüber gerne berichtet. Dass der Bräutigam auch noch selbst Professor für Robotik ist und die Braut in dem Unternehmen arbeitet, das iFairy vertreibt, ist natürlich weitere Color to the Story. Dementsprechend finden sich Artikel zum Beispiel bei:

In den Artikel ist zum Teil die Rede davon, dass dies nun die erste von einem Roboter vollzogene Trauung ist. Ich meine mich alleridngs an eine ähnliche Geschichte aus Südkorea erinnern zu können. Erinnert sich jemand?

Ganz davon abgesehen, dass der Roboter ja eigentlich nur eine ferngesteuerte Puppe war (was ihn nach einigen Definitionen gar nicht zum Roboter macht und was der Bräutigam ja auch – zu Recht – bemängelt). Der Kurier und RP Online lehnen sich daher mit der Aussage, es handele sich um eine Trauung vollzogen von einer „künstlichen Intelligenz“, weit aus dem Fenster.

Finden sich die Artikel eigentlich auch in den Printversionen dieser Medien? Ins deutschsprachige Fernsehen hats iFairy schon geschafft. Sogar in soetwas ähnliches wie die Nachrichten: in die Newstime von Pro7.


Kommentare

  • Noch keine Kommentare. Kommentiere diesen Beitrag!

Fettgedruckte Felder sind Pflichtfelder.

Kommentar schreiben

Trackbacks