Robotik-Blog

IEEE-Ranking der Patentanmeldungen 2007

Arne am 04.01.2009 um 12:50 Uhr - zum Artikel

IEEE, das Institute of Electrical and Electronics Engineers, hat eine internationale Rangliste der Patentanmeldungen von Ingenieursunternehmen angefertigt. Grundlage sind die US-Patentanmeldungen im Jahr 2007, die jedoch nicht nur in ihrer Anzahl in die Wertung eingehen, sondern nach ihrem wirtschaftlichen Wert gewichtet sind.

In der Kategorie Automotive schafft es mit Bosch erst auf dem neunten Platz ein deutsches Unternehmen in die Liste. [1] Angeführt wird die Liste noch von dem US-Autobauer General Motors, für den die Zukunft weniger rosig aussehen dürfte, als diese Zahl nahelegt. Das Ranking bestimmt die sogenannte Adjusted Pipeline Power, eine Verrechnung der absoluten Anzahl von Patentanmeldung mit einigen Gewichtungen − laut IEEE ein Maß für die gesamte „Patent-Power“ eines Unternehmens.

Die Automotive-Liste stellt sich wie folgt dar:

Platz

Unternehmen

Anzahl

APP [2]

1

General Motors Corp., USA

544

839

2

Nippondenso Co., Japan

899

792

3

Toyoto Motor Corp., Japan

515

668

4

Ford Motor Co., USA

354

559

5

Delphi Corp., USA

355

498

9

Robert Bosch, Germany

631

235

Die vollständige Liste der Top 20 findet sich hier in der Kategorie „Automotive & Parts“.

1
Übrigens auch das einzige deutsche Unternehmen in den Top 20 dieser Kategorie. Beides wird sicher davon beeinflusst, dass hier nur US-Patente gewertet werden.
2
Adjusted Pipeline Power

Leichtgewichtiger Ornithopter in Zeitlupe

Arne am 01.01.2009 um 22:13 Uhr - zum Artikel

Das Shimoyama-Matsumoto Laboratory der Universität Tokyo hat einen weniger als einen Gramm schweren Ornithopter entwickelt. Der auf der IROS 2008 vorgestellte Flugapparat wiegt gerade einmal 0,39 Gramm und wurde zum Testen geeigneter Materialien und dreier verschiedener Flügelkonstruktionen gebaut.

Wie sich der Ornithopter im Flug schlägt ist in diesem Video in mehreren High-Speed-Aufnahmen zu sehen:

Ethik in der Robotik

Arne am 30.12.2008 um 19:30 Uhr - zum Artikel

Seit Wochen geistern verstärkt Aussagen von Prof. Noel Sharkey, Professor für künstliche Intelligenz und Robotik an der Universität Sheffield, durch die Medien, es brauche eine breite Diskussion über Ethik in der Robotik (also für Roboter). Ausgangspunkt der Diskussion war ein Artikel von Sharkey im Guardian mit dem Titel Robot Wars are a Reality [1] (wohl in Anlehnung an sein früheres Engagement in der TV-Show Robot Wars) aus dem Jahr 2007.

Über den Sinn und Unsinn lässt sich streiten, interessant ist die Idee trotzdem, sie würde Robotern nämlich die Philosophie nahezu gänzlich erschließen. Philosophie besteht aus mehreren Grunddisziplinen, nach geläufiger Auffassung sind das Logik, Ethik, Epistemologie (Erkenntnistheorie) sowie Metaphysik/Ontologie. Logik und Epistemologie sind klassische Felder der Informatik und lassen sich daher gut auf Maschinen abbilden, und auch Ontologien sind mehr und mehr beherrschbar. [2]

Gelingt es nun, Robotern Ethik (also „das sittliche Verständnis“, Charakter und Moral) beizubringen, hat man Robotern beinahe das Philosophieren beigebracht und damit dem Menschen ein deutliches Stück näher. Abseits der technischen Machbarkeit, an der es heute noch in nahezu jeder Hinsicht krankt, ist das eine spannende Idee.

Eine Website, die sich ganz dieser Thematik verschrieben hat ist philosophyofrobotics.com (englisch).

1
Noel Sharkey (18 August, 2007): Robot Wars are a Reality, London: The Guardian.
2
Wenn auch nicht in der ganz klassisch-philosophischen Hinsicht. Siehe dazu die Entwicklung des informatischen Ontologiebegriffs: Ontologie (Informatik)#Geschichte, deutschsprachige Wikipedia

Robot Hall of Fame 2008

Arne am 28.12.2008 um 16:18 Uhr - zum Artikel

Im Jahr 2008 wurden von der Carnegie Mellon University vier weitere – reale oder fiktionale – Roboter in die Robot Hall of Fame aufgenommen. [1]

  1. Raibert Hopper [2] – Ein einbeiniger Roboter des MIT Leg Laboratory aus dem Jahr 1983, der auf seinem einem Bein umhersprang und dabei mit einfacher Sensorik und Aktorik verstand, das Gleichgewicht zu halten.

  2. NavLab 5 [3] – Eine Plattform des Robotik-Instituts der Carnegie Mellon University aus dem Jahr 1995 für Experimente mit autonomem Fahren und Navigieren. Der Pontiac beherrschte unter anderem bereits autonomes Spurhalten, Querregelung und Kurvenwarnung.

  3. LEGO Mindstorms [4] – LEGO Mindstorms ist sowohl Spielzeugroboter als auch beliebte Standardplattform für Forschung und Lehre. LEGO Mindstorms wurde von LEGO in Zusammenarbeit mit dem MIT entwickelt.

  4. Lt. Cmdr. Data. [5] – Lieutenant Commander Data ist der einzige fiktionale der diesjährigen Rekruten der Robot Hall of Fame. Data ist der Android aus der Serie Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert und einigen Star-Trek-Filmen.

Glückwunsch!

1
Robot Hall of Fame: Inductees 2008 (englisch)
2
MIT Leg Laboratory: Raibert Hopper (englisch)
3
Carnegie Mellon University: PANS: A Portable Navigation Platform (englisch)
4
Deutschsprachige Wikipedia: Lego Mindstorms
5
Data beim Star-Trek-Wiki Memory Alpha

RoboCup 2009 in Graz

Arne am 27.12.2008 um 22:26 Uhr - zum Artikel

Der kommende RoboCup im Jahr 2009 wird wieder in Europa stattfinden. Nach Suzhou, China im letzten Jahr wird er in diesem Jahr in Österreich in Graz ausgetragen. [1] Die Veranstaltung dauert vom 29. Juni bis zum 5. Juli und beinhaltet Roboterfußball, Rettungsroboter-Ligen, Serviceroboterwettbewerbe und drei Schüler-Nachwuchswettbewerbe. Das Ziel bleibt, im Jahre 2050 mit autonomen Humanoiden den amtierenden Fußball-Weltmeister der Herren nach FIFA-Regeln schlagen zu können. Wie weit man dem Ziel ist, lässt sich alljährlich beim RoboCup sehen.

1
RoboCup 2009 in Graz

Leibniz-Preis für Burgard

Arne am 23.12.2008 um 18:19 Uhr - zum Artikel

Prof. Dr. Wolfram Burgard wurde am 4. Dezember 2008 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft mit dem Leibniz-Preis ausgezeichnet. Auf dem Gebiet der autonomen, lernfähigen Robotiksystemen habe Burgard „in den vergangenen zehn Jahren grundlegende Beiträge erbracht, die letztlich einen Paradigmenwechsel in der gesamten Robotik ausgelöst haben“, schreibt die DFG. [1] Glückwunsch!

1
Deutsche Forschungsgemeinschaft: Leibniz-Preise 2009: Elf neue Kundschafter der Wissenschaft