Roboter: iCub − botzeit − Robotik-Blog

Roboter: iCub

Arne am 07.08.2010 um 22:25 Uhr

Der iCub  (Foto von LV, robotcub.org)Der iCub (Foto von LV, robotcub.org)

Der iCub ist ein waschechter europäischer Roboter-Spross. Die Vision zu diesem Roboter hatte Giorgio Metta vom IIT (Italien Institute of Technology), der an seinem Institut zusammen mit vielen anderen europäischen Forschungsinstituten im fünf­jäh­ri­gen RobotCub-Projekt das Roboterkind entwickelte.

Die Kleinkind-Gestalt des iCub kommt nicht von Ungefähr. Mit dieser Gestalt trickst man die Kommunikationspartner – den menschlichen Gegenüber des iCub – aus. Zum einen erwarten Menschen instinktiv von einem Kind nicht so viele, komplexe und entwickelte Fähigkeiten wie von einem Erwachsenen. Entsprechend verzeihen wir einem kindlichen Roboter eher die Fehler, die jeder Roboter heutzutage nun einmal noch zuhauf und ständig begeht: Sie verstehen uns nicht, erkennen Objekte in ihrer Umgebung nicht und greifen daneben, wenn sie diese greifen sollen.

Zum anderen bietet die kindliche Gestalt große Vorteile für den Roboter, wenn es darum geht, Fähigkeiten vom Menschen zu lernen. Unbewusst ändern Menschen ihre Sprache, Gestik und Mimik gegenüber Kleinkindern. Sprechen wir mit Kindern, sprechen wir sehr deutlich und sehr betont. Wir achten darauf, Bewegungen langsam und deutlich auszuführen und synchron mit der Stimme auszuführen die gerade die Bewegung oder deren Zweck beschreibt. Und wir zeigen mit unserem Blick ganz deutlich, wo auch das Kind gerade hinsehen sollte, um die Aufgabe zu verstehen. Diesen Effekt, mit dem normalerweise Eltern und Erwachsene Kleinkindern beim Lernen und Verstehen der Welt helfen, macht man sich so zunutze. Ein Vorteil bei der Kommunikation zwischen Roboter und Mensch, den man zumindest heute mit besserer Sensorik und besserer Technik des Roboters noch nicht ausgleichen kann.

Ursprünglich war der iCub nach der Vorlage eines noch kleineren Kindes geplant, herausgekommen ist ein Roboter, der in der Einschätzung zwischen zwei- und dreijährig rangiert. Der Grund ist, dass es Motoren und Getriebe in der Größe und gleichzeitig Leistungsfähigkeit, um den iCub zu tragen, damals noch nicht gab, weswegen man die Größenvorstellung anpassen musste.

Doch auch mit diesem Kompromiss ist der iCub ein wunderbarer Roboter geworden, der im besten Sinne ein langfristiges, europäisches Projekt ist. Die Robotik-Welt beneidet Europa um die langfristige, klare Strategie in der Robotik und der iCub zeigt, warum. Das Projekt lief fünf Jahre und ist seit nunmehr einem Jahr vorüber, aber der iCub macht munter weiter. Überall auf der Welt ist er im Einsatz, wie stetig neue Videos auf Youtube beweisen. Neben den einzelnen Experimenten der (hauptsächlich europäischen) Forschungsinstitute, laufen über die nächsten Jahre weitere große Projekte, die den iCub nutzen und weiterentwickeln: iTALK, Robotdoc, AMARSi, … um nur drei der großen aktuellen Projekte zu nennen.

Bericht über den iCub

Kommentare

  • Avarion am 19.08.2010 um 18:03 Uhr

    Uncanny Valley lässt grüssen. Sorry, aber bei dem Robi gruselts mir.

  • Arne am 19.08.2010 um 19:32 Uhr

    Oha?!
    Ich schreibe gerade an einem Blogartikel, in dem es sich mal wieder auch ums Uncanny Valley dreht und wollte da eigentlich den iCub als Positivbeispiel verwenden.
    Hmmm...

  • Avarion am 20.08.2010 um 17:04 Uhr

    Das Problem bei mir ist die Kinderähnlichkeit. Ich bin leider mit zu vielen Filmen grossgeworden wo kinderähnliche Wesen die bösen waren. Irgendwie passt der iCub da rein.

    Ich seh das Ding und automatisch beginnen in meiner Fantasie die Augen rot zu glühen und die Lippen sich zu verzerren. Args. Nicht mein Ding. Nichts gegen euch wohlgemerkt, geht eventuell auch nur mir so (oder einem verschwindend geringen Prozentsatz).

    Wenn ca 80% der Menschen das Ding mögen würd ich eh sagen: Erfolg.

  • Avarion am 20.08.2010 um 17:06 Uhr

    Nachtrag: Bei mir würds vermutlich helfen dem Ding einen Hundekopf zu verpassen :D

Fettgedruckte Felder sind Pflichtfelder.

Kommentar schreiben

Trackbacks