Kleiner Roboter nutzt Human Computation − botzeit − Robotik-Blog

Kleiner Roboter nutzt Human Computation

Arne am 11.04.2009 um 18:00 Uhr

So große Schritte die Robotik in den letzten Jahren auch macht, immernoch sind viele Probleme und ganze Problembereiche nicht gelöst. Einen anderen Ansatz, als die weitere Anbringung aufwendiger Sensorik und Rechenpower verfolgt die US-amerikanische Kunststudentin Kacie Kinzer. Statt technisch aufzurüsten, baut sie ihre Tweenbots klein und freundlich, so dass Menschen automatisch beginnen, dem Roboter zu helfen.

Der Roboter ist klein und scheitert aufgrund seiner Größe bereits an kleinen Hindernissen wie Asphaltkanten und Gullis. Trotzdem schafft er es innerhalb von 42 Minuten durch den Washington Square Park; mit Hilfe der dortigen Passanten …

Your browser needs to support Flash contents to display this image. Tweenbot auf seiner Reise

Die menschliche Intelligenz statt weiterer technischer Aufrüstung zu nutzen ist, gerade für die Robotik, ein interessantes Feld. Mitunter als Human Computation oder Human-based Computation bezeichnet:

Human-based computation is a computer science technique in which a computational process performs its function by outsourcing certain steps to humans.

Kosorukoff, 2001

Ein spannender Vortrag dazu findet sich bei Google Video, wo Luis von Ahn unterhaltsam über Human Computation referiert, das unter anderem auch für Googles Image Labeler [1] genutzt wird: Human Computation (1:31 Stunden).

Via smart-machines.

1
Google Image Labeler bindet Nutzer über ein Spiel in das Taggen/Labeln von Bildern ein, da Maschinen dies heutzutage noch immer nicht verlässlich leisten können.

Kommentare

  • Noch keine Kommentare. Kommentiere diesen Beitrag!

Fettgedruckte Felder sind Pflichtfelder.

Kommentar schreiben

Trackbacks